Bikerbetten

Startseite
Hotels
Hotels entdeckenPrint Katalog
Frankreich | Pyrenäen Frankreich

Col de Palomère

Länge: 61km
Schwierigkeit: Leicht
GPX-Download
Kommentar schreiben
zuletzt aktualisiert 18.07.2023

Beschreibung

Diese Route startet im Gebiet der Grafschaft Conflent, einer der historischen katalanischen Grafschaften, dessen Gebiet weitgehend dem heutigen Département Pyrénées-Orientales im Süden Frankreichs entspricht. Der nördliche Ausgangspunkt heißt Marquixanes. Die Gemeinde befindet sich direkt am Fuße der östlichen Parenäen und am künstlich angelegten Lac de Vinca. Von dort aus geht es äußerst kurvenreich in südwestliche Richtung.

Auf der knapp 60 Kilometer langen Strecke werden gleich zwei Pässe angesteuert: zuerst der 1036 Meter hohen Col Palomère und nur zwölf Kilometer später auch noch der 752 Meter hohe Cold'En Xatard. Beste Ausblicke sind bei beiden Scheiteln zu genießen. Zudem ist die Straße im Normalfall äußerst wenig befahren.

Empfehlungen für Pässe-Liebhaber

PÄSSE ATLAS 2024
17.95 inkl. MwSt.
229.95 inkl. MwSt.

Steckbrief Col de Palomère

LandFrankreich
RegionPyrenäen Frankreich
Länge61 km
Koordinaten42.560050, 2.584820
MautNein
BelagGeteert
SackgasseNein
SchwierigkeitLeicht

Aktivitäten in der Nähe

Spanien / Costa Brava
Zwischen Collioure an der französischen Côte Vermeille und Barcelona liegen die fantastischen, kurvenreichen Küstenstraßen der Costa Brava. Zudem lockt im Hinterland die bedeutendste Vulkanlandschaft der iberischen Halbinsel. Es hat einen besonderen Flair, das Fischerdorf Collioure am nördlichen Ende der französischen Côte Vermeille. Der kleine Stadtstrand mit der dahinter liegenden hübschen und farbenfrohen Häuserzeile, die Wehrkirche mit ihrem markanten Turm und die fotogene Festung gleich neben dem Strand verleihen Collioure seinen speziellen Charme. Wir starten hier, unser Ziel ist die Costa Brava, die „Wilde Küste“ Spaniens. Vorerst genießen wir jedoch noch die kurvenreiche Küstenstraße der wild zerklüfteten Côte Vermeille. Über Port-Vendres und Banyuls erreichen wir über unzählige Kehren und Auf- und Abstiege die Grenze nach Spanien bei Portbou. Sie ist lediglich am Schild des Col de Balistres und dem ehemalige Zöllnerhaus erkennbar. Noch gut zwölf Kilometer kurven wir auf der Küstenstraße weiter, die sich in Spanien N-260 nennt, dann erreichen wir den Badeort Llançà. Linkerhand liegt die felsige Halbinsel des Cap de Creus. Die etwa zehn mal zehn Kilometer große Halbinsel ragt weit hinaus ins Mittelmeer, markiert den östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel und den Beginn der Costa Brava. Fast die komplette Halbinsel gilt heute als Naturpark. Wir folgen der GI-613 nach Cadaqués. Ab Llançà windet sie sich erst mal entlang der schönen Küste des Cap del Bol bis nach El Port de la Selva, einem hübschen Badeort mit großem Yachthafen. Im weiteren Verlauf geht es dann quer durch den Naturpark an die Küste. Das ehemalige Fischerdorf Cadaqués liegt malerisch in einer offenen Bucht. Die weiß strahlenden Häuser rahmen das türkis schimmernde Wasser im Hafen ein und auf den einladenden Terrassen der Straßencafés ist es nie wirklich leer. Cadaqués und das kleine, direkt anschließende Portlligat sind die Heimat Salvador Dalís. Auch andere bekannte Künstler wie Pablo Picasso und Joan Miró prägten das Image des Ortes und trugen zu dessen Bekanntheit bei. In Portlligat kann man Dalís Wohnhaus besuchen, das heute als Museum eingerichtet ist und über das aufregende Leben und Schaffen des großartigen Maler, Schriftsteller und Bildhauer berichtet. Die schmale Straße nach Portlligat führt gleich weiter zur nordöstlichsten Ecke des Cap de Creus, zum Punta de Cap de Creus. Dessen 1853 errichteter Leuchtturm liegt knapp 80 Meter über dem Meer und leuchtet mehr als 60 Kilometer weit auf das Mittelmeer hinaus. Rechts und links der Straße wechseln sich grüne, blühende Macchia und bizarre Felsformationen ab, die durch ihre Formen an verschiedene Tiere erinnern. So gibt es ein Kamel von Tudela und das Kaninchen von Culip. Was sich der große Meister Dalí bei dem von ihm persönlich verliehenen Namen „Der große Masturbator“ für einen markanten Felsen dachte, ist allerdings der Fantasie des Betrachters überlassen. Am Leuchtturm machen wir kehrt und über die GI-614 lassen wir das Cap de Creus hinter uns. Nach einem kurzen Abstecher über den Urlaubsort Roses steuern wir in das Hinterland der Costa Brava. Da es hier am Golf de Roses keine durchgehende, reizvolle Küstenstraße gibt, wenden wir uns dem Parc Natural de la Zona Volcanicà Garrotxa zu. Sanft steigt die N-260 auf in die Höhen, die einst durch gewaltige vulkanische Aktivitäten entstanden. Die hübschen Städtchen Besalú und Castellfollit de la Roca locken mit ihrer alten Bausubstanz und netten Plätzen, das Zentrum der Region ist Olot. Über unzählige Kilometer führt die kurvenreiche GI-524 durch den Naturpark. Die Region gilt als die bedeutendste Vulkanlandschaft der iberischen Halbinsel. Entsprechend verläuft der Asphalt im Zickzack durch die Landschaft und der Kurvenspaß endet erst wieder bei Banyoles. Über die gut ausgebaute C-66 und die Bergkette Les Gavarres haben wir bald wieder die Mittelmeerküste erreicht. Hier lockt der einladende Strand Platja d'Aro, bevor wir bei Sant Feliu de Guíxols auf die GI-682 steuern. Ab hier folgen 20 Kilometer Küstenstraße, die es in sich haben. Aussichtsreich folgt der Asphalt der felsigen Küstenlinie und sorgt für jede Menge Schräglagen. Das wissen natürlich auch alle Motorradfahrer der Region und so gilt dieses Stück als echter Hotspot der lokalen Sportmotorrad-Fraktion. Bei Tossa de Mar ist vorerst Schluss mit dem Kurvenspaß. Die Straße wendet sich ein wenig ins Landesinnere. Erst hinter Calella nähert sie sich wieder der Küste. Etwa hier geht nun auch die Costa Brava in die Costa de Maresme über. Aber eigentlich hat sich der Begriff der Maresme nie so richtig durchgesetzt. Im allgemeine Verständnis endet die Costa Brava bei Barcelona. Das ist nun auch unser Ziel und gleichzeitig das Ende dieser Cost Brava-Route. Roadbook: Collioure, Portbou, Col de Balistres, Llançà, El Port de la Selva, Cadaqués, Portlligat, Punta de Cap de Creus, Roses, Figueres, Besalú, Castellfollit de la Roca, Olot, Banyoles, Sant Feliu de Guíxols, Tossa de Mar, Barcelona. Start- / Zielort: Collioure /  Barcelona Länge: 330 km Highlight: Mit dem Hop-on/Hop-off-Bus durch Barcelona – Auch wenn es vielleicht komisch erscheint, in einem Motorrad-Reiseführer den Bus zu empfehlen, wir tun es dennoch. Die Fahrt mit dem Hop-on/Hop-off-Bus durch die Hauptstadt Kataloniens ist ein tolles Erlebnis. Der oben offene Doppeldecker fährt alle interessanten Ziele an und wie der Name schon sagt, kann man überall an den Haltestellen aus- und zusteigen. Die Ausblicke vom Oberdeck sind fantastisch und die mehrsprachigen Ansagen sind hoch interessant. So lassen sich auch Ziele entdecken, die man später intensiver erleben möchte, wie zum Beispiel den Park Güell oder den Olympiapark auf dem Berg Montujic. Vorab online buchen macht den Spaß billiger: www.barcelonasmartmoving.com
Check it now
Frankreich / Pyrenäen Frankreich
Die beiden Départements Aude und Pyrénées-Orientales bilden Frankreichs südlichste Ecke und bestechen durch geschichtsträchtige und bildschöne Orte, traumhafte Strände sowie fantastische Motorradstrecken durch urige Berglandschaften. Natürlich könnte man die rund 100 Kilometer von Narbonne nach Collioure auch ruckzuck in einer Stunde über die A9, die die Franzosen La Catalane nennen, zurücklegen. Dann würde man jedoch einige der schönsten Ecken der beiden Départements Aude und Pyrénées-Orientales verpassen – welch ein Fauxpas. Unzählige römische Hinterlassenschaften, eine faszinierende Altstadt, einladende Läden und Cafés – Narbonne ist jederzeit eine Reise wert. Für uns ist Narbonne, das quirlige Mittelzentrum, heute Ausgangsort unserer Variante zur schnellen Autobahnfahrt gen Süden. Über die N 113 verlassen wir die Stadt in westlicher Richtung, biegen bald links auf die D 613 ab und rollen entspannt durch die riesigen Weinlagen des Languedoc. Hier gedeihen köstliche Weine, Weingut folgt auf Weingut. Wer  statt auf geistiger Getränke eher auf Geistlichkeit steht, legt hier einen Besuch des interessanten Zisterzienserklosters Abbaye de Frontfroide ein. Die beeindruckende Anlage lässt sich besichtigen, das Restaurant lädt zur Pause und zum Mahl. Weiter führt uns die scheinbar unendliche Weinlandschaft nach Saint-Laurent-de-la-Cabrerisse. Ab hier folgen wir den Schildern nach Lagrasse. Das im Bergland der Corbières liegende Dorf gehört nicht umsonst zur Vereinigung „Plus beaux villages de France“, der schönsten Dörfer Frankreichs. Die Liste der Sehenswürdigkeiten ist riesig, das ganze Dorf ist eigentlich ein einziges Freilichtmuseum. Hier ließe sich locker ein halber Tag verbringen. Aber jenseits der spaßigen D 42, die nun folgt, liegt schon gleich das nächste Highlight – Carcassone. Dessen mächtige, auf einem Hügel gelegene Festung, die Cité de Carcassonne, ist die größte Festungsanlage Europas. Innerhalb eines perfekt erhaltenen doppelten Mauerrings verstecken sich die Altstadt, eine Burg und die Basilika – ein ungemein beeindruckendes Ensemble. Carcassone entlässt uns in südlicher Richtung. Bis Limoux folgen wir der gut ausgebauten D 118 entlang des Flusses Aude. Dann ist Schluss mit Geradeaus. Wir biegen auf spannende Nebenstrecken ab, die sich nun durch die herrliche Berglandschaft des Forêt des Corbières Occidentales winden. Rechts und links ragen bewaldete Berghänge in die Höhe, kurvenreich schlängelt sich der Asphalt durch das Tal und über die Berge. Es geht über den 599 Meter hohen Col de Louviéro und in 685 Metern Höhe über den Col de Redoulade und schließlich hinein in die grandiosen Gorges de Galamus. Hier wurde die Strecke spektakulär in den schroffen Fels hinein gesprengt und gemeißelt – was für ein Erlebnis. Südlich der fantastischen Schlucht hört der Kurvenspaß noch lange nicht auf. Wir folgen dem Flüsschen Agly, kurven- und aussichtsreich geht es weiter Schräglage für Schräglage durch das Vorland der Pyrenäen. Im Süden sind bereits die ersten, noch schneebedeckten Pyrenäengipfel am Horizont auszumachen. Mit einem Schlenker entlang der urigen Felsformationen der Orgues d'Ille sur Tet, die sich übrigens herrlich auch zu Fuß erwandern lassen, nehmen wir Kurs auf einen der schönsten Aussichtspunkte der ganzen Region – auf den Força Réal. Auf den markanten, 507 Meter hohen Berggipfel, auf dessen Spitze eine kleine Kapelle thront, führt eine asphaltierte Sackgasse. Der Blick von hier auf die umliegende Landschaft und die Pyrenäen ist einfach fantastisch. Dieser Abstecher ist ein Muss! Und gleich noch ein zweiter Abstecher gehört zum Pflichtprogramm in dieser abwechslungsreichen und schönen Landschaft: das auf einem Hügel thronende Castelnou. Auch dieses Bergdorf gehört zu den „Plus beaux villages de France“. Kein Wunder, die kleine, mittelalterliche Altstadt wird noch von einer Burg und einem Wachturm überragt, fasziniert mit kleinen, sehr schönen Gassen und liegt perfekt eingebettet und idyllisch zwischen grünen Hügeln und Weinbergen. Einen letzten kernigen Kurvenspaß bietet die Auffahrt über den 380 Meter hoch gelegenen Col de Llauro nach Céret. Dann neigt sich die Tour langsam ihrem Ende zu. Gen Osten folgen wir der gut ausgebauten Landstraße über Argelés-sur Mer nach Collioure. Mit dem alten Fischerdorf Collioure mit seiner malerischen Wehrkirche direkt am Strand haben wir unser Ziel erreicht. Ab hier schließt sich die faszinierende Küstenstraße hinunter nach Spanien an, aber das ist schon wieder Stoff für ein ganz neues Kapitel. Roadbook: Narbonne, Abbaye de Frontfroide, Saint-Laurent-de-la-Cabrerisse, Lagrasse, Carcassone, Limoux, Forêt des Corbières Occidentales, Col de Louviéro, Col de Redoulade, Gorges de Galamus, Orgues d'Ille sur Tet, Força Réal, Castelnou, Col de Llauro, Céret, Argelés-sur Mer, Collioure. Start- / Zielort: Narbonne / Collioure Länge: 275 km Highlight: Cité de Carcassonne – auf einem Hügel der Altstadt von Carcassonne, hoch über dem Fluss Aude, liegt Europas größte mittelalterliche Festungsstadt, die Cité von Carcassonne. Das im 19. Jahrhundert perfekt restaurierte historische Monument steht seit 1997 als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Innerhalb der gut drei Kilometer langen, doppelten Festungsmauern liegt die heute noch von rund 250 Bürgern bewohnte und normalerweise autofreie Altstadt. Sie ist von 52 Türmen umgeben. In den schmalen Gassen und den Plätzen innerhalb der Festungsmauern laden Cafés, Bars und Restaurants sowie einige Läden zum Verweilen.
Frankreich / Pyrenäen Frankreich
Narbonne: Das quirlige Zentrum im Languedoc ist nicht nur für Kulturfreunde interessant. Allein die mit uralten Häusern geschlossene Brücke Pont des Marchands über den Canal de la Robine inmitten der pittoresken Altstadt lohnt schon einen Besuch. Und wenn man schon da ist: unbedingt die Kathedrale besuchen, ein gewaltiges Bauwerk. Außerdem warten unzählige einladende Straßencafés. Gruissan: Gruissans historischer Stadtkern windet sich kreisförmig um eine alte Burganlage. Darin fühlt man sich wie im Mittelalter. Im Kontrast dazu steht der moderne Yachthafen. Rund um Gruissan-Plage gibt es herrliche Strände, sowohl zum Baden als auch für entspannende Picknicks. Etang de Leucate ou de Salses: Die riesige 5400 Hektar große Lagune zieht nicht nur Surfer an, hier gibt’s auch Muscheln und Austern in rauen Mengen. Einfach mal in Port-Leucate oder Leucate-Plage einkehren und probieren - ein Genuss! Abtei Fontfroide: Ein Ort für Menschen mit Sinn für Schönes: Das Kloster Fontfroide aus dem 12. und 13. Jahrhundert gehört sicher zu den schönste Klosteranlagen Europas. Es lässt sich täglich besichtigen und glänzt durch einen unglaublichen Rosengarten und tolle Anlagen. Chateau Padern: Die alte Ruine dieser Katharer-Burg liegt sehr prägnant auf einem Bergrücken und bietet einen tollen Blick auf die umliegenden Berge des Corbières. Am Ufer des Flüsschens Verdouble, das sich unterhalb der Burg durch den Kalkstein bricht, lässt es sich erholsam ausruhen und picknicken, ein erfrischendes Bad als sommerliche Abkühlung inklusive.

Weitere Tipps in der Nähe

Frankreich / Pyrenäen Frankreich
Ein guter Ausgangsort für die Fahrt hinauf auf den 1712 Meter hohen Pyrenäenpass Col de Creu ist die Gemeinde Olette. Für eine Besichtigung, vor allem des historischen Ortsteils Évol, der auch als "Balkon von Olette" bezeichnet wird, sollte man sich ein wenig Zeit nehmen. Im Anschluss lässt sich dann die herrliche und meist nur recht wenig befahrene Kurvenstrecke so richtig genießen. Vor allem die Südwestrampe macht mächtig Spaß. Man passiert während der Fahrt die Schlucht des Cabrills, sodass manch ein Blick in die Tiefe möglich ist. Allerdings sollte man ein wenig Vorsicht walten lassen: Die Straße ist stellenweise nicht im besten Zustand, zudem fehlen mitunter auch Leitplanken, die im Zweifelsfall einen Sturz in die Tiefe verhindern. Die eigentliche Passhöhe befindet sich auf einer Hochebene. Panoramablicke sind also garantiert. Oben angekommen, wird es gerne frisch: Die Einheimischen nenen diese Region nicht zufällig "Petite Sibérie", also Klein-Sibirien.
Frankreich / Pyrenäen Frankreich
Die Nordrampe des Pyrenäenpasses Col de la Llose erreicht man von der Gemeinde Ayguatébia im Département Pyrénées-Orientales. Von dort aus zieht sich die recht schmale Straße entlang von Wäldern und oberhalb des Flusses Têt. Das Gebiet rund um den 1866 Meter hohen Scheitel ist bei Wintersportlern beliebt. Vor allem Langlauffans und Schneeschuhenthusiasten kommen hier auf ihre Kosten. Der Vorteil für Motorradfahrer: Üblicherweise ist die Straße ganzjährig zu befahren. Am Scheitel gibt es eine kleine Hütte, an der man zur Pause einkehren kann. Die Südrampe hinab nach Mont-Louis zeigt sich im Vergleich zwar nicht ganz so kurvenreich, bietet aber auch tolle Landschaftseindrücke des Regionalen Naturpark Pyrénées Catalanes.
Frankreich / Pyrenäen Frankreich
Er sieht aus wie ein großer Zylinder aus Natursteinen, ist zirka 15 Meter hoch, misst etwa zehn Meter im Durchmesser und besitzt knapp drei Meter dicke Mauern. Der Tour de la Batère ist ein mittelalterlicher Signalturm und Bestandteil eines Nachrichtensystems. Von der nahen Burg Castelnou aus kontrollierte das Militär die umliegende Bergregion und benötigte dafür eine schnelle und sichere Kommunikation. Dafür wurden Signaltürme gebaut, die ihre Nachrichten mit Rauch oder Feuer weitergaben. Der Tour de la Batère südlich von Prades (am Ufer des Flusses Têt) ist ein solcher Signalturm und auf einer leichten Schotterpiste zu erreichen. Über die D 25 und die D 13 gelangt man auf kurvenreicher Straße zu dem Ort Valmanya, erreicht ein paar Serpentinen weiter den Col de Palomère (1.036 m) und biegt dort rechts auf einen geschotterten Weg ein. Seine Fahrbahn ist in Ordnung, es gibt ein paar Rinnen, ansonsten warten keine Überraschungen. Nach zirka sieben Kilometer kommt der Tour de la Batère in Sicht. Unterhalb des Turms anhalten, zu ihm hochspazieren, die Aussicht zum Mittelmeer genießen – herrlich. Ein Stück weiter bergab, am Col de la Descarga (1.393 m), ist der Schotter zu Ende, und Asphalt führt weiter über Corsavy hinab ins Tal des Flusses Tech.

Kommentare (0)