Bikerbetten

Startseite
Hotels
Hotels entdeckenPrint Katalog
Seite 285  2009-07-08 Urlaub Schweiz 1176dhs Col de la Forclaz, 2 km nach Martigny.jpg
©
Schweiz | Bern | Wallis

Col de la Forclaz (Montets)

Höhe: 1528m
Länge: 42km
Schwierigkeit: Leicht
GPX-Download
Kommentar schreiben
zuletzt aktualisiert 16.04.2024

Col de la Forclaz – vom Wallis nach Chamonix

Von der östlichen Spitze des Genfersees bahnt sich das Rhônetal seinen Weg Richtung Süden durch die Savoyer Voralpen. Nach rund 35 Kilometern wendet sich das Tal Richtung Nordosten. Genau in diesem Knick liegt am 2.085 Meter messenden Mont de l'Arpille das Städtchen Martigny, in dem der Pass Col de la Forclaz, einer unserer über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de, seinen Anfang nimmt. Martigny, zu deutsch Martinach, ist bekannt für das Kulturhistorische und Kunstmuseum Fondation Pierre Gianadda, das Barryland – Museum der Sankt Bernhardiner und als Bahnhof des Mont-Blanc-Express. Der Col de la Forclaz führt über eine Länge von 42,5 Kilometern mit Generalrichtung Südwesten bis in den mondänen Skiort Chamonix, gelegen am Fuße des Mont Blanc.

 

Für einen perfekten Überblick über die schönsten Motorradtouren in der Schweiz empfehlen wir Dir unsere nachfolgenden Motorradkarten:

 

Beim Festlegen Deiner Route und beim Buchen Deiner Unterkunft musst Du darauf achten, wo genau Du fahren willst. Es gibt leider mehrere Passstraßen, die den Namen Col de la Forclaz tragen. Diese liegen allerdings alle vollständig in Frankreich. Der Col de la Forclaz von Martigny nach Chamonix ist die einzige Bergstraße mit diesem Namen, die über zwei Staaten von der Schweiz nach Frankreich führt.

 

ÜBRIGENS: Wer den Col de la Forclaz fahren möchte, sollte sich unsere Motorradtour "Rund um den Mont Blanc" unter die Räder nehmen. Die Tour führt unter anderem über diesen Pass.

Für Pässe-Fans:

PÄSSE ATLAS 2024
17.95 inkl. MwSt.

Steckbrief Col de la Forclaz

LandSchweiz
RegionBern | Wallis
Passhöhe1528 m
Länge42 km
Maximale Steigung12
WintersperreTage- oder stundenweise möglich
BasisorteMartigny (CH) - Chamonix (F)
Koordinaten46.014363, 6.972655
MautNein
BelagGeteert
Anzahl Kehren30
SackgasseNein
SchwierigkeitLeicht
Sterne
Col de la Forclaz
© Andrew Mayovskyy - shutterstock
Col de la Forclaz
© Lisachason - Fotolia.comv

Col de la Forclaz – Passstraße durch das Mont-Blanc-Massiv

Der Erste, der ursprüngliche Col de la Forclaz wurde 1824 als Handelsroute gebaut. Durch diese Bergtrasse wurde seinerzeit der Handel zwischen dem Rhônetal und der Region um den Genfersee mit dem Trienttal gefördert, das noch immer innerhalb der Schweiz liegt. Allerdings war diese Passstraße regelmäßig für mehrere Monate im Jahr unpassierbar, auch weil die erste Strecke stellenweise in einer Höhe von bis zu 1.680 Metern verlief.

Der gegenwärtige Streckenverlauf ist relativ neu, denn er wurde erst 1957 entwickelt und realisiert. Seither liegt die Höhe des Passes nur noch auf 1.527 Höhenmetern. Außerdem wurde die Passstraße verlängert, denn sie reicht nun deutlich über das Trienttal hinaus bis zum Arve-Tal in Frankreich im Département Haute-Savoie. Die Passstraße beginnt indessen im Rhônetal in einem Weinbaugebiet, das Du auf der Fahrt nach Frankreich durchqueren wirst. Der Col de la Forclaz ist eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen zwischen der Schweiz und Frankreich, weshalb die Passstraße so weit irgend möglich ganzjährig frei gehalten wird. Allerdings hat dies auch zur Folge, dass das Verkehrsaufkommen recht hoch ist. Insbesondere an den Wochenenden im Sommer und an den Hauptreisetagen kann es auf der Bergstraße voll werden.

 

Verlauf der Col de la Forclazstraße

Der Col de la Forclaz ist ein Pass im Schweizer Kanton Wallis, der quasi am Fuße des Mont de l'Arpille im Ort Martigny beginnt. Die Passstraße führt über 42,5 Kilometer nach Südwesten bis in den berühmten Wintersportort Chamonix, in dem 1924 die ersten Olympischen Winterspiele der Neuzeit ausgetragen wurden. Der Pass liegt auf einer Höhe von 1.527 Metern, direkt zwischen dem Mont de l’Arpille im Norden und dem 2.365 Meter messenden Croix des Prélayes im Massiv des Le Génépi im Süden wobei alle Berge zum Mont-Blanc-Massiv gehören. Ein Teil der Passstraße führt durch das Vallée du Trient, wo die erste Passstraße endete. Über kleinere Seitentäler verläuft die Passstraße bis zum Arve-Tal, über das Chamonix erreicht wird. Der Pass ist in der Regel ganzjährig geöffnet.

 

Highlights am Col de la Forclaz

Nach 7 Kilometern hast Du die Weinberge des Rhônetals hinter Dir gelassen und gelangst zum Col de la Petit Forclaz, dem kleinen Pass. Hier ist ein Parkplatz eingerichtet, der Dir ein fantastisches Bergpanorama bietet. Ab hier wird der Straßenverlauf zunehmend abwechslungsreicher. Neben zahllosen Kurven erwarten Dich teils eng geschnittene Kehren, die schon etwas fahrerisches Talent erfordern, insbesondere wenn die Maschine voll beladen ist. Zudem ist dies der Teil der Passstraße, der im Winter unentwegte Gespannfahrer in die Berge zieht, denn die Kurven und Serpentinen am Col de la Forclaz sind die perfekte Herausforderung für kälteresistente Dreiradpiloten nebst Schmiermaxe.

So gelangst Du zum Fort de la Forclaz, einer ehemaligen Verteidigungsanlage zur Sicherung des Passes, in dessen Nachbarschaft ein Hotel und Restaurants mit regionalen Spezialitäten locken. Vom Fort hast Du die beste Aussicht auf die Täler und die Bergwelt, sodass Du Erinnerungsfotos schießen kannst, die zu Hause beeindrucken werden. Durch kleine Bergdörfer und Weiler hindurch, gelangst Du ab dem Eisenbahntunnel Tunnel du col des Montets zu dem Streckenabschnitt, auf dem Downhill die Kraft und Funktion Deiner Bremsen geprüft wird. Nach 42,5 Kilometern abwechslungs- und erlebnisreicher Bergstrecke erreichst Du Chamonix, wo Du Dir nach dieser Tour Deinen Kaffee doppelt verdient hast.

 

Aussichtspunkte & Sehenswertes an der Route zum Col de la Forclaz

Bei Streckenkilometer 20 gelangst Du zu den Gorges Mystérieuses, den geheimnisvollen Schluchten des Tête Noire. Hast Du Spaß am Canyoning, sind diese Schluchten allemal einen Stopp wert. Zudem wurde ein Wanderpfad eingerichtet, sodass die Schluchten inspizieren kannst, ohne nasse Füße zu bekommen oder von Wasserfällen geduscht zu werden. Voraussetzung aber ist, dass Du schwindelfrei bist. Einige Passagen bestehen aus einem balkonähnlichen Holzweg, der in bis zu 30 Metern Höhe quasi an die steilen Wände der Schlucht gedübelt wurde. Ein Rundgang dauert gut eine Stunde, die zum unvergesslichen Erlebnis wird.

Kaum 1 Kilometer weiter gelangst Du zum Tunnel de Tête-Noire. Dieser war Teil der Strecke von Châtelard nach Trient, lange bevor die heutige Streckenführung des Col de la Forclaz realisiert wurde. 1825 wurde der Ingenieur Ignace Venetz mit der Planung des Tunnels beauftragt, nachdem er Roche Percé-Tunnel erfolgreich beendet hatte. Die Arbeiten zum Tunnel de Tête-Noire begannen 1827 und wurden 1836 beendet. Der Durchbruch durch den gleichnamigen Berg ist rund 30 Meter lang und etwa 2,70 Meter hoch, bei einer Breite von 2,40 Metern.

Und wieder ist es nur eine kurze Fahrt bis zum Espace Mont-Blanc, einem alpinen Freizeitpark. Hinauf zum Park geht es in den offenen Wagons einer Schmalspurbahn, die so konstruiert wurde, dass sie auch extreme Steigungen bewältigen kann. Der VerticAlp Emosson Freizeitpark bietet Ziplines, Canyoning, Kletterpartien, der Staudamm kann besichtigt werden und im Fels haben Dinosaurier ihre Fußabdrücke hinterlassen. Zudem liegt Emosson auf einer Höhe von 1.965 Metern, was Dir eine tolle Aussicht auf den Mont-Blanc ermöglicht.

 

Was am Col de la Forclaz zu beachten ist

Der Winterdienst am Col de la Forclaz ist in der kalten Jahreszeit permanent im Einsatz, denn diese Strecke ist eine der bedeutendsten Verbindungen zwischen der Schweiz und Frankreich. Außerdem ist es der einzige praktikable Weg, um auch im Winter ins Trient-Tal zu gelangen. Trotzdem kann es stunden- oder tageweise bei starkem Schneefall oder Eisbildung zu Einschränkungen kommen, die aber vorzugsweise Lkws und Fahrzeuge mit Anhänger betrifft.

 

Schlussgedanken zum Col de la Forclaz

Der Col de la Forclaz ist eine der wichtigsten Verbindungen zwischen der Eidgenossenschaft und Frankreich. Genau deshalb ist diese Bergroute sehr gut ausgebaut und die Kurven wurden entschärft, wo immer dies möglich war. Trotzdem hat diese Passstraße ihre Reize, auch weil die Aussicht auf die Berge und insbesondere auf den Mont Blanc erstklassig ist.

 

 

 

 FAQ

 

Welche Rastplätze gibt es am Col de la Forclaz?

  • Bei Kilometer 11 erwartet Dich auf deiner linken Fahrbahnseite das Restaurant Drapeau Suisse, das eine gute Auswahl an schweizerischen Gerichten der Region anbietet.
  • Bei Kilometer 12,5 lohnt sich ein kurzer Halt beim Parkplatz Abricot Sellet, denn das Panorama ist atemberaubend.
  • Am Pass angekommen, erwarten Dich bei Kilometer 15,5 das Hôtel du Col de la Forclaz sowie das Café Col de Forclaz.
  • Bei Kilometer 23,4 stößt Du auf das Restaurant Les Touristes Châtelard, das malerisch am Ufer der L’Eau Noire liegt, einem Wildbach, an dem auch der Parc Vallée du Trient - Vallorcine zu finden ist.
  • Bereits ab Vallorcine reihen sich zahlreiche Restaurants und Cafés aneinander, denn ab hier beginnt das französische Ferienparadies für Wintersportler und Bergwanderer.

 

Gibt es eine Webcam am Col de la Forclaz?

Mehrere Webcams stehen am Col de la Forclaz zur Auswahl:

Am Col de la Forclaz
© Lisachason - Fotolia.com

Weitere Pässe in der Nähe

Schweiz / Waadt
Über die Hauptstraße 11 verläuft der Col des Mosses, einer von über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de, im Schweizer Kanton Waadt in den Waadtländer Voralpen. Rund um den 1445 Meter hohen Scheitel hat sich der beliebte Urlaubsort Les Mosses herausgeputzt. Dieser gehört zur Gemeinde Ormont-Dessous und ist im Sommer bei Wanderern sowie im Winter als Skigebiet beliebt. Aufgrund dieser Tatsache wird die Straße zum Col des Mosses auch bei Schnee geräumt und ist damit ganzjährig befahrbar. Darüber hinaus gilt sie als wichtige Verbindung zwischen dem Rhônetal bei Aigle und dem Pays d’Enhaut in der Nähe des Kurortes Château-d’Oex. Stark frequentiert wird sie außerdem von Reisenden, die vom Berner Oberland ins Unterwallis gelangen möchten. Für einen perfekten Überblick über die schönsten Motorradtouren in der Schweiz empfehlen wir Dir unsere nachfolgenden Motorradkarten: Tourenkarten Alpen Österreich Schweiz Folymap Alpenpässe Bikerbetten Motorradkarten-Alpen-Österreich-Schweiz Einen ersten Saumpfad gab es hier schon in prähistorischer Zeit, wie archäologische Funde beweisen. Der heutige Col des Mosses wurde ab 1868 gebaut. Schon ein Jahr später verkehrten auf ihm die ersten Pferdekutschen, die mittlerweile von modernen Postautos abgelöst wurden. Die gut 45 Kilometer lange Strecke ist bestens ausgebaut und bietet wunderbare Ausblicke in die umgebenden Landschaften. In der imposanten Voralpenlandschaft sind unter anderem eine tiefe Schlucht, steile Waldhänge, ein romantischer Bergsee und natürlich stattliche Berggipfel zu bewundern. Tipp der Redaktion: Kennt Ihr schon die schönsten Motorradtouren in der Schweiz? Das sind unsere Highlights für Euch: B erner Alpen Motorradtour Schweizer Alpen Pässe - Sportliches Sextett Fahrerisches Motorrad Quartett Rätische Alpen Urner Alpen Rund um den Mont Blanc Rund um den Vierwaldstätter See Spaß am Pass Auf Bildungstour im Appenzeller Land Rund um das Adula-Massiv
Höhe: 1445m
Schweiz / Wallis
Für die Fahrt hinauf auf den 2174 Meter hohen Col de la Croix de Coeur, einem von über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de, im Schweizer Kanton Wallis benötigt man etwas Erfahrung auf Schotter und ein entsprechendes Fahrzeug. Für einen perfekten Überblick über die schönsten Motorradtouren in der Schweiz empfehlen wir Dir unsere nachfolgenden Motorradkarten: Tourenkarten Alpen Österreich Schweiz Folymap Alpenpässe Bikerbetten Motorradkarten-Alpen-Österreich-Schweiz Schon auf der Südrampe beginnt kurz nach dem Städtchen Verbier die Route de la Croix de Coeur. In weiten Teilen handelt es sich um eine Naturstraße, die aber gut befahrbar ist. Die Passhöhe des Col de la Croix de Coeur bietet nicht nur herrliche Panoramablicke, sondern auch ein Restaurant gleichen Namens, in dem man gut einkehren kann. Auch im weiteren Verlauf der Straße sind noch Naturstraßenpassagen zu meistern und es geht noch ein Stückchen durch den Wald. Auf den letzten Kilometern hinunter nach Riddes ist die Straße dann aber wieder asphaltiert, sodass man die letzten Kehren mit flotterem Tempo genießen kann. Übrigens: Wer den Col de la Croix de Coeur fahren möchte, sollte auch unsere Motorradtour " Vom Furka zum Großen St. Bernhard " unter die Räder nehmen. Diese Tour lässt sich perfekt mit dem Pass kombinieren. Tipp der Redaktion: Kennt Ihr schon die schönsten Motorradtouren in der Schweiz? Das sind unsere Highlights für Euch: Berner Alpen Motorradtour Schweizer Alpen Pässe - Sportliches Sextett Rätische Alpen Urner Alpen Fünf Freunde in der Schweiz Spaß am Pass Fahrerisches Motorrad Quartett Auf Bildungstour im Appenzeller Land Rund um das Adula-Massiv
Höhe: 2174m
Schweiz / Wallis
Die Strasse vom 2.473 Meter hohen und dritthöchsten Schweizer Alpen Pass Grosser St. Bernhard ist auf beiden Seiten zweispurig, sehr gut ausgebaut und auch für Motorradanfänger gut fahrbar. Der St. Bernhard gehört zu unseren über 1.000 Alpenpässen und Motorradtouren der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de Für einen perfekten Überblick über die schönsten Motorradtouren in der Schweiz empfehlen wir Dir unsere nachfolgenden Motorradkarten: Tourenkarten Alpen Österreich Schweiz Folymap Alpenpässe Bikerbetten Motorradkarten-Alpen-Österreich-Schweiz Schon seit Römerzeiten verbindet die Straße über den St. Bernhard Pass (Col du Grand-Saint-Bernard) Martigny im Schweizer Kanton Wallis mit dem italienischen Aostatal. Der Sankt Bernhard Pass ist eine wichtige Verbindung zwischen der Westschweiz und Italien und führt in Kombination mit dem Kleinen Sankt Bernhard direkt zum Col de I´Iseran. Auf der ganzen Passtraße des Grossen Sankt Bernhard gibt es schön zu fahrende Kurven. Die eher weiten Kurven im Tal und die schönen Kurvenkombinationen beidseitig im oberen Teil ermöglichen es auch Motorradanfängern den Grand St. Bernhard zu befahren. Auch der obere Teil des Grosser St. Bernhard mit vielen engeren Kurven ist von  Motorradfahrer:innen ohne viel Bergerfahrung machbar. Der Grosser St. Bernhard Pass ist offen von ca. Juni bis Ende Oktober und hat somit eine längere Wintersperre als andere Alpenpässe. Geschichte und Kultur, eingebettet in eine grandiose Landschaft, und dank des Tunnels geringes Verkehrsaufkommen machen diesen Pass zur ersten Wahl. Aktuelle Infos zum Zustand gibt es auch im Hospiz: +41/27/7871236. ÜBRIGENS: Wer den Grosser St. Bernhard fahren möchte, sollte sich unsere Motorradtour " Rund um den Mont Blanc" unter die Räder nehmen. Die Tour führt unter anderem über diesen Pass. Tipp der Redaktion: Kennt Ihr schon die schönsten Motorradtouren in der Schweiz? Das sind unsere Highlights für Euch: Berner Alpen Motorradtour Schweizer Alpen Pässe - Sportliches Sextett Rätische Alpen Urner Alpen Fünf Freunde in der Schweiz Rund um den Vierwaldstätter See Spaß am Pass Fahrerisches Motorrad Quartett Auf Bildungstour im Appenzeller Land Rund um das Adula-Massiv
Höhe: 2469m

Passende Produkte zur Region

27.95 inkl. MwSt.
Motorradfahren ist ­Gefühlssache. Im Motorradsattel möchte man sich ­spüren, Wind und Wetter trotzen, ­Erlebnisse und Eindrücke sammeln, Neues entdecken, den Alltag abstreifen – glücklich sein. So kann kein Luxusparfüm der Welt gegen frisches Heu an einem Berghang in der Sonne konkurrieren, wenn man nur die Nase in den Wind hält. Wer in den Alpen unterwegs sein Visier einen Spalt öffnet, kommt gratis in diesen Genuss. Für die meisten Motorradreisenden sind die vielfältigen Pässe, die dieses wunderbare Hochgebirge im Herzen Europas überqueren, oder gar die Panoramastraßen zwischen Ortschaften, Tälern und Ländern das Highlight ihrer Touren quer durch Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Frankreich. Die Pyrenäen gehören zwar nicht zum Alpenbogen, bieten aber grandiose Traumstraßen, weshalb einigen von ihnen ebenfalls ein Kapitel gewidmet wird. 40 ausgearbeitete und ausführlich beschriebene Motorradtouren sind im Pässetouren mit dem Motorrad mit mehr als 150 Pässen und Panoramastraßen zum Nachfahren für den Kurztrip oder die längere Reise enthalten. Außerdem mit: vielen Insidertipps des Autors ausführlichem Kartenmaterial mit eingezeichneter Route praktischen Hinweisen zu Streckenlänge, Etappen, Charakteristik und den beliebtesten Attraktionen – nicht nur für Motorradfans Hotels, die sich auf Motorradfahrende Gäste freuen GPS-Daten zum Download
19.95 inkl. MwSt.
Das Motorradkarten-Set Alpenpässe, bestehend aus 7 laminierten Karten, die im übersichtlichen Tourenmaßstab 1:250.000 die Alpen-Regionen von Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Slowenien und Frankreich abdecken. Mit über 350 eingezeichneten Alpenpässen. In einer praktischen Umtasche mit Reißverschluß. Die Alpenpässe bieten wunderschöne Strecken, nicht nur für Motorrad-Reisende. Dieses Kartenset mit 7 gut lesbaren und vor allem beidseitig bedruckten sowie laminierten Einzelkarten passt perfekt in jeden Tankrucksack und lässt sich flexibel falten. Wasserabweisend, reißfest und wieder beschreibbar behält man auch bei rauem Wetter den Durchblick und kann Lieblingstouren individuell auf den Karten markieren. Die Karten enthalten keine Tourentipps oder Hotelempfehlungen. Tourenmaßstab 1:250.000 1. Auflage
27.95 inkl. MwSt.
Motorradfahren ist ­Gefühlssache. Im Motorradsattel möchte man sich ­spüren, Wind und Wetter trotzen, ­Erlebnisse und Eindrücke sammeln, Neues entdecken, den Alltag abstreifen – glücklich sein. So kann kein Luxusparfüm der Welt gegen frisches Heu an einem Berghang in der Sonne konkurrieren, wenn man nur die Nase in den Wind hält. Wer in den Alpen unterwegs sein Visier einen Spalt öffnet, kommt gratis in diesen Genuss. Für die meisten Motorradreisenden sind die vielfältigen Pässe, die dieses wunderbare Hochgebirge im Herzen Europas überqueren, oder gar die Panoramastraßen zwischen Ortschaften, Tälern und Ländern das Highlight ihrer Touren quer durch Deutschland, Österreich, Italien, der Schweiz und Frankreich. Die Pyrenäen gehören zwar nicht zum Alpenbogen, bieten aber grandiose Traumstraßen, weshalb einigen von ihnen ebenfalls ein Kapitel gewidmet wird. 40 ausgearbeitete und ausführlich beschriebene Motorradtouren sind im Pässetouren mit dem Motorrad mit mehr als 150 Pässen und Panoramastraßen zum Nachfahren für den Kurztrip oder die längere Reise enthalten. Außerdem mit: vielen Insidertipps des Autors ausführlichem Kartenmaterial mit eingezeichneter Route praktischen Hinweisen zu Streckenlänge, Etappen, Charakteristik und den beliebtesten Attraktionen – nicht nur für Motorradfans Hotels, die sich auf Motorradfahrende Gäste freuen GPS-Daten zum Download
19.95 inkl. MwSt.
Das Motorradkarten-Set Alpenpässe, bestehend aus 7 laminierten Karten, die im übersichtlichen Tourenmaßstab 1:250.000 die Alpen-Regionen von Deutschland, Österreich, Italien, Schweiz, Slowenien und Frankreich abdecken. Mit über 350 eingezeichneten Alpenpässen. In einer praktischen Umtasche mit Reißverschluß. Die Alpenpässe bieten wunderschöne Strecken, nicht nur für Motorrad-Reisende. Dieses Kartenset mit 7 gut lesbaren und vor allem beidseitig bedruckten sowie laminierten Einzelkarten passt perfekt in jeden Tankrucksack und lässt sich flexibel falten. Wasserabweisend, reißfest und wieder beschreibbar behält man auch bei rauem Wetter den Durchblick und kann Lieblingstouren individuell auf den Karten markieren. Die Karten enthalten keine Tourentipps oder Hotelempfehlungen. Tourenmaßstab 1:250.000 1. Auflage
19.95 inkl. MwSt.
Entdecke die Welt mit FolyMaps, Deinen unverzichtbaren Begleitern für jeden Roadtrip. 
Das FolyMaps Motorradkarten-Set Alpen Österreich Schweiz, bestehend aus 8 laminierten Karten, die im übersichtlichen Tourenmaßstab 1:250.000 die Region abdecken. In einer praktischen Umtasche mit Reißverschluss. Die Features der Karte im Überblick: • 8 foliert Kartenblätter • strapazierfähig • wetterfest • Maßstab 1:250.000 • Übersichtliche Kartographie • Umtasche mit Reißverschluss Die Alpen bieten wunderschöne Strecken für Motorradfahrer. Dieses Kartenset mit 8 gut lesbaren und vor allem beidseitig bedruckten sowie laminierten Einzelkarten passt perfekt in jeden Tankrucksack und lässt sich flexibel falten. Die FolyMaps Straßen- & Tourenkarten sind nicht nur robust und wetterfest, sondern auch reißfest und beschreibbar, ideal für das Notieren eigener Routen und Ideen. 3. Auflage Die Karten enthalten keine Tourentipps oder Hotelempfehlungen.

Motorradtouren in dieser Region

Schweiz / Bern | Wallis
Jaunpass: Ordentlich ausgebaut und mit sauber angelegten Kurven versehen, ist der Jaunpass eine Empfehlung für jeden Einsteiger. Die Ostrampe ist mit mehr Kehren versehen als die Westseite. Schon seit dem Ende des 19. Jahrhunderts führt eine Straße über den Jaunpass (franz. Col de Bellegarde). Kurz nach dem Deutsch-Französischen Krieg wurde mit dem Bau begonnen, um die in dieser Region einst wichtigen militärischen Zentren zu verbinden. Heute geht es vom Städtchen Jaun, östlich des Lac de la Gruyère im freiburgischen Greyerzerland gelegen, auf die schön geschwungene Alpenstraße. Rund um die 1508 Meter hohe Passhöhe hat sich ein kleines, aber feines Skigebiet etabliert, das unter anderem dafür sorgt, dass die Straße üblicherweise ganzjährig befahrbar bleibt. Auf der Nordostrampe wird es dann mit zehn Kehren richtig spaßig. Der Pass bildet zudem die deutsch-französische Sprachgrenze zwischen den Kantonen Fribourg und Bern. Murten: Hübscher Ort, malerisch am Murtensee gelegen. Aussichtsreiche Uferpromenade. Die fast vollständig umlaufende Ringmauer gehört zu den am besten erhaltenen Befestigungswerken der Schweiz. Sehenswert ist auch die Hauptgasse mit dem Berntor. Bulle: Der Hauptort des Greyerzer Landes gefällt mit einer schönen historischen Innenstadt. Jeden Donnerstag im Juli und August findet der Marché Folklorique, ein bunter Markt, statt. 1805 durch einen Brand vollkommen zerstört, wurde Bulle danach in seiner heutigen Form neu aufgebaut. Tafers: Wie wäre es mit einer Mittagspause in der Pizzeria Taverna im Stadtzentrum? Gurnigel: Jährlich findet auf der kurvenreichen Bergstrecke ein Rennen statt. Die Empfehlung kommt also von höchster Stelle. Die Passhöhe liegt auf 1.608 m Höhe, der Pausentipp ist die untere Gantrischhütte, die sich zum Motorradtreff gemausert hat. Thun: Durch seine reizvolle Lage am Thuner See entwickelte sich Thun im 19. Jahrhundert zu einem bedeutenden Urlaubsort. Wahrzeichen ist das von weitem sichtbare Schloss, die Altstadt gefällt mit Hochtrottoirs, Rathausplatz und Schleusenbrücken. Adelboden: 1870 wurde die erste Fremdenpension gebaut, ab 1901 gab es auch eine Wintersaison. Heute ist Adelboden ein beliebter Urlaubs-ort mit 24 Hotels und 800 Ferienwohnungen. Kandersteg: Der Ortsname geht auf einen historischen Übergang über den Fluss Kander zurück. 1913 kam mit dem Bau des Lötschbergtunnels der Anschluss an das Bahnnetz, wonach der Tourismus nicht lange auf sich warten ließ. Wahrzeichen von Kandersteg ist das 1753 erbaute, reich verzierte Ruedi-Haus.
Schweiz / Bern | Wallis
Unsere Motorradtour Berner Alpen ist eine von über 1.000 Motorradtouren und Alpenpässen der schönsten Regionen Europas auf BikerBetten.de. Die Berner Alpen sind eine Gebirgsgruppe der Westalpen in der Schweiz in den Kantonen Bern, Wallis und Waadt und haben neben weltberühmten Gipfeln wie Jungfrau und Eiger den traumhaften Thunersee sowie an jeder Ecke urige Dörfer zu bieten. Für einen perfekten Überblick über die schönsten Motorradtouren in der Schweiz empfehlen wir Dir unsere nachfolgenden Motorradkarten: Tourenkarten Alpen Österreich Schweiz Folymap Alpenpässe Bikerbetten Motorradkarten-Alpen-Österreich-Schweiz Boltigen: Die hübsche Gemeinde liegt ruhig und beschaulich im Obersimmental. Wer einen erholsamen Urlaub verbringen will, ist hier richtig. Gstaad: Im Winter Treffpunkt der Reichen und Schönen, im Sommer ein liebenswertes Bergstädtchen mit reizenden Chalets an den grünen Hängen. Château d’Oex: Attraktive Fremdenverkehrsgemeinde in herrlicher Umgebung. Gilt als das Mekka der Ballonfahrer: Der berühmte Bertrand Piccard startete hier 1999 zu seiner Nonstop-Weltumrundung. Col de la Croix und Jaunpass: Die Auf- bzw. Abfahrten des Col de la Croix und dem Jaunpass mit dem Motorrad bilden die fahrerischen Höhepunkte der Tour. Les Diablerets: Hübscher Skiort und Sommerfrische am Fuß des gleichnamigen Massivs. Hochalpines Flair durch die zahlreichen rundherum stehenden Zwei- und Dreitausender. Gruyères: Hauptstadt des bekannten Käses. In einer Schaukäsererei kann man zusehen, wie der Käse gemacht wird. Aigle: Pittoreskes Weinstädtchen im Tal der Rhône. Etappe Aigle - Les Diablerets: Erstklassige Kurven- und Serpentinenstrecke mit maximalem Motorradspaßfaktor. Col des Mosses : 1.445 m, auf der perfekten Fahrbahn lässt sich ein flotter Reifen fahren. Tipp der Redaktion: Kennt Ihr schon die schönsten Pässe und Panoramastraßen in der Schweiz. Das sind unsere Highlights für Euch: Albulapass Berninapass Brünigpass Col de la Forclaz Montets Flüelapass Furkapass Sankt Gotthardpass Jaunpass Julierpass Klausenpass Lukmanierpass Malojapass Col des Mosses Nufenenpass Oberalppass Ofenpass San Bernardino Pass Schwägalp Simplonpass Großer St. Bernhard Sustenpass
Schweiz / Bern | Wallis
Zwischen Fribourg und Gstaad erwarten uns wahre Kurvenorgien. Saanen: Der hübsche Ort liegt sehr romantisch am Fluss Saane. Gstaad: Nicht nur Treffpunkt der Schönen und Reichen, sondern vor allem ein reizendes Schweizer Alpendorf mit wunderschöne Chalets. Hier unbedingt anhalten und zu Fuß durch den autofreien Ort bummeln. Gurnigel: 1.608 m, Kehren bis zum Abwinken, tolle Bergpanoramen, schmale Straße. Jährlich im September Veranstaltungsort eines Bergrennens. Nicht umsonst am Wochenende Hausstrecke der Schweizer „Töff-Fahrer“. Fribourg: Interessante Lage hoch über der Saane, reizvolle historische Altstadt mit Blick hinab auf den Fluss, eine der schönster der ganzen Schweiz. Besichtigungstipp: Kathedrale Sankt Nikolaus. Schwarzsee: Ein landschaftliches Idyll – vorn der See, dahinter die Berge. Ein beliebtes Ausflugsziel der einheimischen Biker. Gruyères: Sehenswerter Heimatort des gleichnamigen Käses.
Mehr entdecken

Kommentare (0)

Hoteltipps in der Nähe

La Chartreuse
ab 0
Gemütliches Hotel in ruhiger Lage mit freundlichen Mitarbeitern.
Hotel L´Autantic Wohnen im Chalet
ab 0
|
3.8 (6 Bewertungen)
Am Fuße des kleinen St. Bernhard und des Col de l´Iseran gelegen, bietet unser Haus einen zentralen Ausgangspunkt für traumhaft...
Le Caprice Des Neiges
ab 0
In der Nähe von Megève, auf dem Balkon des Val d'Arly gelegen, ist das Caprice des Neiges sowohl im Sommer als auch im Winter g...